Unsere Praxis

1975

1975

Dr. Werner Benz eröffnete in der Nonnengasse in Calw eine Praxis für Geburtshilfe und Frauenheilkunde mit Belegbetten am Kreiskrankenhaus Calw, dessen gynäkologische Abteilung bis zu diesem Zeitpunkt hauptamtlich von ihm als Chefarzt geleitet wurde.
1987

1987

Dr. Rainer Dissmann kam als zweiter Partner dazu.
1993

1993

Mit Dr. Christian Kalmutzki wurde auf drei Partner erweitert.
1999

1999

PD Dr. Günter Oettling löste den in den Ruhestand wechselnden Praxisgründer Dr. Benz ab.
2000

2000

Frau Dr. Mirjam Büttner kam als vierte Partnerin hinzu.
2001

2001

Die Gemeinschaft wurde mit Dr. Michael Ruess schließlich auf die heutige Größe von fünf Partnern erweitert.
2013

2013

Dr. Dissmann ging nach 26-jähriger Tätigkeit in Klinik und Praxis in den Ruhestand und an seine Stelle trat Frau Dr. Nada Elrich.
2019

2019

Für Dr.Kalmutzki, der nach 25-jähriger Praxistätigkeit und 22-jähriger Tätigkeit als Belegarzt, aus der Praxis ausschied, konnte Frau Yuliya Drenckhahn-Erdman als Nachfolgerin gewonnen werden.

Während Frau Dr. Büttner ausschließlich in der Praxis tätig ist, waren die übrigen Partner bis Juli 2015 Belegärzte im Krankenhaus Calw. Mit der seitdem bestehenden gynäkologisch-geburtshilflichen Hauptabteilung pflegen wir eine enge Kooperation, wobei Frau Dr. Elrich, PD Dr. Oettling und Dr. Ruess weiterhin in der Hauptabteilung operativ tätig sind.
Im Rahmen unserer ganzheitlichen Betreuung können die zytologischen Untersuchungen und die pränatale Diagnostik von uns selbst durchgeführt werden. Wir betreiben ein eigenes zytologisches Labor, haben die FMF-Zertifizierung für das First Trimester Screening und können die Missbildungssonographie durchführen. Auch die weitergehende nichtinvasiven Pränataldiagnostik (Nichtinvasiver Pränataltest Harmony) gehört zu unserem Leistungsspektrum, wobei wir mit deutschen Kooperationslaboren zusammenarbeiten. Im Falle der Notwendigkeit einer invasiven Pränataldiagnostik, kann die Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese) in unserer Praxis erfolgen. Falls erforderlich können wir Durchblutungsmessungen beim Ungeborenen (Dopplersonographie) durchführen, um die Versorgung des Kindes zu beurteilen.

WICHTIG: Aufgrund der Covid-19 Epidemie haben wir einen geänderten Praxisablauf!